Metallographie und Mikroskopie

Das Gießerei-Institut verfügt gemeinsam mit ACCESS e.V., An-Institut der RWTH-Aachen, über eine umfangreiche metallographische und analytische Ausstattung, die sowohl zur Entwicklung neuer Werkstoffe und Prozesse als auch zur Analyse von Gussfehlern und Schadensfällen genutzt werden kann.

Die moderne Ausstattung umfasst verschiedene Präzisionstrennmaschinen, Heißeinbettpressen, elektrolytische Ätz- und Poliergeräte sowie mehrere Schleif-/Poliermaschinen. Anhand von speziellen werkstoffspezifisch entwickelten Farbätzverfahren können innovative Gusswerkstoffe, wie Titan, TiAl, NiAl, Magnesium, Aluminium, Stähle, Gusseisen und ADI, untersucht werden.

Die Analyse und Dokumentation erfolgt mit verschiedenen Lichtmikroskopen und den zugehörigen hochauflösenden Digitalkameras. Hierzu zählen ein ZEISS Axioplan 2pol Mikroskop und ein ZEISS Axiophot (mit POL und DIC) sowie jeweils eine AxioCam HRC und ein Stereomikroskop. Die digitale Bildanalyse im Anschluss an die digitale Fotographie gibt genauen Aufschluss über Morphologie und Korngröße des untersuchten Gefüges. Als besondere Innovation können mit einem Steinbichler 3D-Scanner bis zu einer Auflösung von 5µm CAD-Datensätze mit dem realen Gussteil verglichen werden. Ebenfalls können mit einem 3D Digital-Mikroskop Hirox KH-8700 hochwertige mikroskopische Aufnahmen aus mehreren Betrachtungswinkeln vermessen werden sowie schnelle hochpräzise 2D/3D Ergebnisse generiert werden.